Häufig gestellte Fragen

Hier eine unvollständige Packempfehlung

Wichtig: KEINE Hartschalenkoffer mitbringen, da sich diese an Bord nicht verstauen lassen. Am besten geeignet sind Sporttaschen o.ä., die gefaltet werden können.

Kleidung

Grundsätzlich empfehlen wir Bekleidung im Zwiebelschalenprinzip mit schnell trocknenden Materialien

  • Bordschuhe mit heller, nicht färbender Sohle (Wichtig!)
  • Turnschuhe
  • Sandalen
  • Flip Flops (o.ä.) für die Dusche
  • Unterwäsche
  • Shorts
  • lange Hose
  • T-Shirts
  • Fleece-Pullover
  • Segeljacke (gute, wasserdichte Trekkingjacke genügt)
  • Segelhose (wasserdicht, nicht unbedingt erforderlich, einfache Ausführung reicht allemal)
  • Cap / Hut (zum Sonnenschutz – wichtig!)
  • Badesachen

Bad

  • Zahnbürste / Zahnpasta
  • Duschgel / Seife, Shampoo
  • Handtücher
  • Creme / Lotion
  • Kamm / Bürste
  • Deo
  • Nageletui
  • ggf. Pflegemittel für Kontaktlinsen

Medizin

  • persönliche Medikamente
  • Mittel gegen Seekrankheit (Stugeron, Vomex, Xitix, Vitamin C …)
  • schmerz- / fiebersenkendes Mittel
  • Pflaster
  • Sonnencreme (Mindestens Schutzfaktor 30, auch im „Winter“)
  • Aftersun / Aloe Vera (gibt’s hier gut zu kaufen)

Papiere

  • Flugtickets
  • Personalausweis / Reisepass
  • Auslandskrankenversicherung
  • Impfpass
  • Bargeld
  • Meastro / Kreditkarte

Diverses

  • Fotoapparat
  • Schreibmaterial
  • Taschen- / Stirnlampe
  • Sonnenbrille mit Brillenband
  • Brillenband für jede Brille
  • kleiner Rucksack für Tagesausflüge / Landgänge
  • Für Kaffeeliebhaber: wir haben eine Nespresso-Kaffeemaschine an Bord (funktioniert aber nur im Hafen mit Landstrom). Bring einfach deine Lieblingskapseln mit.

Diese Liste ist weit davon entfernt vollständig zu sein und soll eine Hilfestellung darstellen. Sie ist den persönlichen Bedürfnissen anzupassen.
Gern stehen wir für weitere Ratschläge zur Verfügung!

Der Flughafen von La Palma heisst Santa Cruz de La Palma (SPC). Beim buchen unbedingt darauf achten, dass du wirklich den Flughafen SPC auswählst sonst landest du womöglich in Las Palmas de Gran Canaria oder noch schlimmer in La Palma de Mallorca. Alles schon vorgekommen.

Für Törn mit Ausgangshafen San Miguel (Teneriffa) oder San Sebastian (La Gomera) empfiehlt sich der Flughafen Teneriffa Süd (TFS).

Zum Suchen von Flügen empfehlen wir Google Flights.

Der Flughafen liegt bei Santa Cruz auf der Ostseite der Insel und der Hafen von Tazacorte, wo auch Quetzal steht, liegt auf der Westseite. Mit dem Auto sind es ca. 60 Minuten vom Flughafen nach Tazacorte. Gerne kommt euch Patrick abholen (kostet 30 Euro pro Fahrt). Es gibt aber auch die Möglichkeit mit Taxi (ca. 50-60 Euro), Mietwagen oder dem Bus nach Tazacorte zu gelangen.

Quetzal verfügt über drei Doppelkojen. Zwei Achterkojen (im Heck) und eine Bugkoje. Den Gästen steht eine Achterkoje und die Bugkoje zur Verfügung. Jede Koje verfügt über ein eigenes Bad mit WC und Dusche.

In der Achterkoje gibt es eine Ablage und einen kleinen Schrank. Das Bett ist an der breitesten Stelle ca. 140 cm breit. Die Achterkoje ist nicht riesig, bietet aber gut Platz für zwei Personen.

Die Bugkoje ist die grösste Koje an Bord (früher waren es zwei Doppelkojen). Das Bett misst an der breitesten Stelle ca. 160 cm. Es gibt zwei Schränke und zusätzlich Ablagefächer. Zudem verfügt die Kabine über zwei Stockbetten, die als Ablage genutzt werden können oder auch als zusätzliches Bett. Auch das Bad ist angenehm gross. Die Bugkabine eignet sich auch für Familien mit 1-2 Kindern.

 

Unser Heimathafen ist der Puerto de Tazacorte. Quetzal liegt am Steg 2 (Karte). Wenn nicht explizit anders vereinbart, starten und enden die Törns in Tazacorte.

Bei Start oder Ende auf der Insel La Gomera, läuft Quetzal den Hafen von San Sebastian an und liegt meist am letzten Steg (Karte).

Bei Start oder Ende auf der Insel Teneriffa, nutzen wir die Marina San Miguel. Hier wechselt der Steg (Karte).

Die Bordkasse deckt die Kosten des Lebens an Bord: Nahrungsmittel, Getränke, Diesel, Hafengebühren. Verwaltet wird die Bordkasse von einem Crewmitglied (nicht dem Skipper). Die Kosten pro Person pro Woche liegen zwischen 150 und 250 Euro. Je nachdem wie häufig wir Hafengebühren zahlen, welche Art Essen und Getränke wir einkaufen, wie gross die Crew ist. Der Skipper beteiligt sich auch an der Bordkasse für Lebensmittel und Getränke. Nicht aber für Diesel und Hafengebühren. Restaurantbesuche und andere Aktivitäten werden in der Regel nicht über die Bordkasse abgerechnet.

Ja, es gibt zwei Anbieter auf den Kanarischen Inseln. Naviera Armas ist etwas günstiger Fred Olsen etwas schneller. Beide bieten Fährverbindungen von Los Cristianos (Teneriffa) und San Sebastian de La Gomera nach Santa Cruz de La Palma. Auch alle anderen Inseln sind per Fähre erreichbar.

Die Seekrankheit ist lästig! Die schlechte Nachricht: Die meisten Menschen leiden in irgendeiner Form darunter. Die gute Nachricht: Die meisten Menschen, gewöhnen sich nach 2-3 Tagen ans Schaukeln und die Symptome der Seekrankheit (Müdigkeit, Lustlosigkeit, Übelkeit bis hin zum Erbrechen) verschwinden vollständig. Nur ganz wenige Menschen sind dauerhaft Seekrank.

Hier ein paar Tipps, um die Seekrankheit zu lindern oder gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Vorbereitung
Wer ausgeschlafen zum Törn startet, wird weniger Seekrank. Es empfiehlt sich also das Crew-Essen am Abend zuvor nicht zu spät werden zu lassen.

Ernährungstipps
Die Seekrankheit wird mit einem erhöhten Histamin Pegel im Körper in Verbindung gebracht. Es lohnt sich daher vor und während den ersten Tagen des Törn Lebensmittel zu meiden, die Histamin enthalten/bilden. Dazu gehören:

  • Alkoholische Getränke (insbesondere Rotwein und Weizenbier)
  • Zitrusfüchte und -säfte (trotz des hohen Vitamin C Gehalts)
  • Fleisch- und Fischprodukte (als Hauptbestandteil einer Mahlzeit)

Essen, regelmässige kleine Portionen, hilft gegen Seekrankheit! Als besonders gut gelten:

  • Bananen
  • Karotten / Rüebli
  • frisches Obst und Gemüse (mit Ausnahme von Zitrusfrüchten)
  • Brot / Zwieback
  • Ingwer- und Pfefferminztee

Vitamin C
Sehr gute Erfahrungen haben wir mit hoch-dosiertem Vitamin C (1-2 Gramm pro Tag) gemacht. Es empfiehlt sich bereits 2-3 Tage vor Törnbeginn mit der Einnahme zu beginnen. Am günstigsten kriegst du Vitamin C in der reinen Pulverform in der Apotheke. Das Pulver lässt sich gut in Getränken auflösen. Es gibt auch Brausetabletten (z.B. Redoxon)

Verhalten an Bord
Einmal unterwegs hilft Folgendes aufkommende Seekrankheit zu lindern:

  • Frische Luft: im Cockpit sitzen und den Horizont betrachten.
  • Ruder gehen: wer steuert behält den Horizont und die Wellen im Blick, das hilft.
  • Schlafen an Deck oder in der Koje (bitte Eimer mitnehmen).

Unbedingt zu vermeiden sind Aufenthalte unter Deck (ausser zum Schlafen oder für die Toilette).

Und wenn’s dann doch hochkommt, braucht sich niemand zu genieren: Du bist nicht die/der erste! Am besten rechtzeitig den Eimer verlangen oder wenn’s dazu nicht mehr reicht über die Luv-Reeling oder dann auf’s Deck erbrechen. Bitte auf keinen Fall über Lee-Reeling (die tiefe Seite), nicht dass du auch noch gleich im Wasser endest!

Medikamente
Es gibt auch ein paar Medikamente gegen Reisekrankheit, die helfen sollen: Stugeron, Vomex, Xitix und weitere. Selbst ausprobiert haben wir Stugeron. Es ist auf den Kanaren und der Schweiz erhältlich, nicht aber in Deutschland. Wichtig: Mit der Einnahme des Medikaments bereits einen Tag früher beginnen. Wenn du bis zur Übelkeit mit der Einnahme wartest, wird du es vermutlich nicht im Magen halten können bis es wirkt.

Akkupressurbänder haben wir auch ausprobiert. Diese haben uns aber nicht überzeugt.

Siehe auch 7-Tipps gegen Seekrankheit und Was hilft gegen Seekrankheit.

Ja, gegen einen Aufpreis von 80% kannst du eine Doppelkoje alleine belegen.

Auf den kanarischen Inseln herrschen das ganze Jahr über angenehme Temperaturen. Im Dezember liegen die Temperaturen zwischen 13°C und 20°C. Im August sind es 20°C bis 27°C.

Auch Baden ist das ganze Jahr über möglich, wenn du kein Weichei bist. Im Dezember liegt die Wassertemperatur bei frischen 18°C und im September bei 23°C.

Siehe auch Klimatabelle für La Palma.

Klar! Freude und Lust Zeit auf dem Wasser zu verbringen reicht. Du kannst beim Segeln mithelfen, wenn du willst, musst aber nicht.

Ja, jede der drei Kabinen verfügt über ein eigenes Bad mit Dusche. Zudem gibt es auf der Badeplattform im Heck eine Dusche, damit du dich nach dem Baden abduschen kannst.

Das Süsswasser an Bord ist, vor allem bei längeren Überfahrten, aber ein knappes Gut und es muss entsprechend sparsam damit umgegangen werden.

Wir nehmen normalerweise maximal 4 Gäste gleichzeitig an Bord, um ein angenehmes Bordleben zu gewährleisten. Wenn ihr 5 Leute seid, finden wir auch noch Platz. Bei 6 wird’s dann aber wirklich eng. Kontaktiert uns einfach, damit wir mögliche Lösungen diskutieren können.

Quetzal ist übrigens für 8 Personen zugelassen und wir haben auch die entsprechende Sicherheitsausrüstung (Rettungswesten, Rettungsinsel, etc) an Bord.

Kein Problem! Patrick stellt dir gerne eine Meilenbestätigung aus. Falls du ein spezisches Formular für deinen Segelschein brauchst, bringst du das am besten ausgedruckt mit.

Hier ein paar Links:

Natürlich ist beides möglich. Es gibt ein paar sehr schöne Ankerbuchten auf den kanarischen Inseln! Die Törnplanung wird immer vor Ort zusammen mit der Crew gemacht.

Ja, das ist grundsätzlich möglich. Auf Wunsch könnt ihr das Schiff auch in San Sebastian de La Gomera oder Marina San Miguel in Teneriffa besteigen oder verlassen. In diesem Fall verrechnen wir aber eine Überführungsgebühr.

Ja, das ist grundsätzlich möglich. Kontaktiert uns, damit wir das im Detail besprechen können.

Auf Wunsch und gegen Kostenbeteiligung (2 Euro/Tag resp. 10 Euro/Woche) stellen wir dir gerne unseren WLAN Zugang zur Verfügung. Dieser funktioniert nur in Mobilfunkreichweite und nur auf den Kanarischen Inseln.

Zudem bitten wir dich um eine zurückhaltende Nutzung (kein Youtube, Spotify, etc), da wir nur eine beschränkte Datenmenge zur Verfügung haben.

Wir, die Eigner, sind telefonisch unter +41 77 403 0019 (auch SMS, Threema und Signal), per Skype unter dem Benutzernamen pamima oder per E-Mail an info@la-palma-sailing.com erreichbar.

Patrick, der Skipper, ist telefonisch unter +34 690 082 697 (auch SMS, Whatsapp und Threema), per Skype unter dem Benutzernamen quetzal.pat  oder patrick@la-palma-sailing.com erreichbar.

Zögere nicht uns zu kontaktieren.